Hönower Kita Rappel-Zappel feiert zehnjähriges Bestehen

Vor kurzem beging die Hönower Kita Rappel-Zappel zehnjähriges Bestehen. Mit einem Fest feierten 103 Kinder, 14 Erzieher und viele Eltern dieses Jubiläum. Obwohl die Kita noch vergleichsweise jung daherkommt, hat sich im zurückliegenden Jahrzehnt eine Menge getan. Die Kita ist nicht nur Treffpunkt für Kinder, sondern mindestens einmal im Jahr zum Weihnachtsmarkt für alle Hönower geworden. Daneben ist die Kindereinrichtung anerkannte Kneipp-Kita und Anlaufstelle für viele Eltern in Sachen Erziehungsfragen, wie Kita-Leiterin Anja Liebelt sagte. Und genau dies soll nun mit Mitteln des Landes im Rahmen des Förderprogramms „Kiez-Kita – Bildungschancen eröffnen“ noch ausgebaut werden.
„Da haben wir jetzt positive Signale bekommen, dass wir eine von acht Kitas aus Märkisch-Oderland sind, die diese Fördermittel bekommen“, berichtete die Kita-Leiterin. Mit diesen Fördermitteln kann in der Kita eine weitere 32-Stunden-Stelle geschaffen werden. Im Herbst soll Programm starten und dann wird es verstärkt Angebote für Eltern geben. „Das Programm sieht vor, dass wir Eltern stark machen in Erziehungsfragen. Wir stärken damit die Erziehungskompetenz, was dann natürlich auch den Kindern zugute kommt“, erklärte Anja Liebelt. Angedacht sind ein Elterncafé, Themennachmittage und Aktionen von Kindern und Eltern, die Kneipp-Behandlungen gemeinsam durchführen.
Da passt das neue Ortsteilzentrum, das vor der Haustür der Kita im Rahmen des Schulneubaus entsteht, gerade Recht. „Sonst hätten wir gar nicht den Platz dazu“, sagte Anja Liebelt. Auch für die Kinder ist die Baustelle nebenan eine Attraktion. Am Zaun beobachten sie das Werden des Neubaus und bald wollen sie den Bauarbeitern auch einen Besuch abstatten.
Ein Geburtstagswunsch ist jedoch offen geblieben. „Wir wünschen uns, dass der freie Bereich am Eingang der Kita eingezäunt wird. Das würde merkbar die Sicherheit für die Kinder verbessern und die Erzieher bei der Aufsicht entlasten. Außerdem hatten wir so mehr Platz im Außenbereich, der sonst nur brach liegt“, sagte Anja Liebelt hoffnungsvoll.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.