Hönower Schützen top in Form

Eine neue elektronische Schießanlage, eine neue Abteilung Bogenschießen – Pro Hoppegarten sprach mit Andreas Wieczorek, Vorsitzender Schützenverein Hönow, über den Stand der Dinge.

Wie viele Mitglieder hat der Verein und gibt es da eine Entwicklung?
Derzeit sind wir 63 Mitglieder. Seit etwa 2015 gab es nur noch Steigerungen in den Mitgliederzahlen, und das nicht nur wegen dem Bogensport. Aber, ehe da falsche Vermutungen aufkommen, wir sind ein Schützenverein, der das sportliche Schießen im Trainings- und Wettkampfbetrieb betreibt. Wir sind keine Waffenbeschaffer, sondern Sportler, und die Kriterien für die Aufnahme in den Verein und auch zur Bewilligung der Anschaffung und der Besitz der entsprechenden Sportgeräte  sind sehr streng. Und das muss auch so sein. Gibt es eigentlich noch besser durch die Behörden überprüfte Bürger als die Sportschützen? Mittlerweile werden Autos als Waffen, Messer als Waffen, Falschnachrichten, Hass und Lügen als Waffen benutzt…
Ja, zur Entwicklung wäre noch zu sagen, dass ich mir schon bewusst bin, dass der gegenwärtige Hype natürlich nicht anhalten wird. Es wird auch bei uns eine Fluktuation geben, schon allein aus Altersgründen. Aber dem muss halt vorgebaut werden, wenn ein Verein bestehen und erfolgreich bleiben soll. Gegenwärtig liegt der Schwerpunkt darauf, den Kugel- und den Bogensport einheitlich zu gestalten, sowohl hinsichtlich der Vereinsbekleidung als auch bei der gemeinsamen Arbeit, dem gemeinsamen Training und dem gemeinsamen Feiern. Dieser Prozess läuft.

Was waren die sportlichen Höhepunkte im vergangenen Jahr?
Oh, das ist so eine Frage, wo es ganz schnell passieren kann, dass man etwas vergisst. Schließlich ist die Tätigkeit unseres Vereins sehr vielfältig. Mit Stolz können wir aber sagen, dass es unsere Jugendmannschaft mit dem Luftgewehr wiederholt geschafft hat, zu den Landesmeisterschaften starten zu können, und dies mit gutem Erfolg. Und nicht zu vergessen, dass auch in 2017 zwei Schützen unseres Vereins die Qualifikation für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Hannover erreicht haben, und das ist schon prima, wenn aus unserem doch recht kleinen Verein 2 Starter an so einem großen Turnier teilnehmen konnten. Mit Freude möchte ich noch sagen, dass es uns auch erstmals gelungen ist, in einem Vergleichsschießen unseren Partnerverein aus Iffezheim zu schlagen. Aufgrund der verschiedenen Disziplinen ist es aber nicht möglich, alles aufzuzählen, was wir erreicht haben. In guter Erinnerung dürfte aber auch das Schießen für Firmen und Bürger aus Hönow um die Pokale des Ortsteilbürgermeisters sein. Höhepunkte sind schließlich auch, dass es immer wieder Erfolge für unsere Männer und Frauen nicht nur bei den Druckluft-, sondern auch bei den KK-, GK- und auch Vorderladerdisziplinen gibt. Und das wird künftig noch mehr. Diese Disziplinen müssen noch mehr bekanntgemacht werden. Hoffentlich hab ich nichts vergessen…

Wurde die neue elektronische Schießanlage gut angenommen?
Ja, unbedingt. Durch sie ist ein konkreteres Training erst richtig möglich geworden, was sich auch in unseren Ergebnissen niederschlägt. Natürlich gab es auch Skepsis in unseren eigenen Reihen wegen der Arbeiten und der Kosten, aber der Erfolg gibt uns Recht. Wir haben die richtige Entscheidung getroffen und sind froh, dass wir von Seiten der Gemeindeverwaltung und den meisten Gemeindevertretern bei der Anschaffung  unterstützt wurden. Und plötzlich tun sich erfolgreich Schützen hervor, die so nie in Erscheinung traten.

Wie geht es weiter mit den neu gegründeten Bogenschützen?
Ich hatte gerade von Skepsis in unseren eigenen Reihen gesprochen, was ja auch verständlich ist, wenn etwas Neues passiert, wo nicht sofort der Erfolg erkannt werden kann. Da braucht es Mut und Engagement und die passenden Leute dazu. Und wieder haben die Macher und nicht die Zweifler Recht gehabt. Mittlerweile funktioniert diese Sparte hervorragend, arbeitet sehr qualifiziert und passt sehr gut zu unserem Verein. Die Sportler sind mit Freude und Ernsthaftigkeit dabei. Auch die Sparkasse MOL hat das Anliegen, gerade auch für Jugendliche und Frauen den Schießsport und den Schützenverein zu öffnen, erkannt und  unterstützt. Und es gab auch andere Unterstützer, nämlich Leute, die uns auch eine entsprechende Möglichkeit in Form einer Trainingsstätte zur Verfügung gestellt haben. Dank dafür. Ein weiterer Farbtupfer in Sportleben der Gemeinde.

Was steht in diesem Jahr auf dem Wettkampfprogramm und was macht der Schützenverein noch nebenher?
Das Wettkampfjahr hat schon angefangen, für die Jugend über Kreismeisterschaften bereits die Landesmeisterschaften, das Ranglistenschießen in MOL, für andere Kaliber und Altersklassen bereits die Kreismeisterschaften. Natürlich wollen wir auch wieder die Qualifikation zu den Landesmeisterschaften und, wenn nur irgend möglich, auch wieder die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften erreichen. Und im August wird es wieder ein Trainingslager in Frankfurt/Oder geben, sowohl mit Gewehr und Bogen.
Was macht der Schützenverein noch nebenher, das klingt wie nebenbei, ist es aber nicht. Dorf- und Schützenfest in Hönow, Intensivierung der Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchgemeinde, Umbau der Zugangsfläche zum Verein, Unterstützung anderer Vereine im Ort, gemeinsames Feiern und Arbeiten, Besuch der Partnervereine in Graal-Müritz und Iffezheim, ach, die Liste ist lang. Unser Jahresplan ist im Internet ersichtlich.

Wie wird der Ablauf beim Firmen- und Bürgerschießen sein?
Die Termine für das Firmenpokalschießen mit dem Luftgewehr werden noch bekanntgegeben. Für das Bürgerpokalschießen wird es dieses Jahr so sein, dass dies während des Dorf- und Schützenfestes am 30. Juni sein wird.