132 Seiten Baugeschichte – Astrid Fritsche stellt besonderes Rennbahn-Buch vor

Bürgermeister Karsten Knobbe, Astrid Fritsche und Rennbahneigner Gerhard Schöningh (von links)

Fast vier Jahre intensive Recherche, unzählige Archivbesuche und auch einiges Glück bei der Suche nach Material für ihr Buch „Die Baugeschichte der Rennbahn Hoppegarten 1867–1937“ liegen hinter Astrid Fritsche vom Verein Grünes Tor. Die Vorstellung ihrer Fleißarbeit war gleichzeitig auch die Auftaktveranstaltung zum Jubiläum 150 Jahre Rennbahn Hoppegarten.
Viel sei über die Geschichte der Rennbahn geschrieben worden, über Jockeys, Trainer und Pferde, aber nichts über die Gebäude, stellte damals Astrid Fritsche fest und so war die Idee zu ihrer Veröffentlichung geboren.
Wissenswertes, Kurioses und auch Erstaunliches hat sie zusammengetragen und in 132 Seiten mit vielen Erläuterungen und Bildern lesenswert gestaltet.

Das Buch kann für 10 Euro am 14. April, 14 bis 17 Uhr, zum Tag der offenen Tür im Vereinshaus Lindenallee 14, bei Elektro-Hildebrandt (15366 Neuenhagen, Rudolf-Breitscheid-Allee 86 a), zu den Öffnungszeiten im Foyer des Rathauses sowie per Mail unter gt-hoppegarten@gmx.de bezogen werden.