„Wir brauchen sichere Schulwege“ – Christian Arndt ist neuer Vorsitzender der Gemeindevertretung

Mehrheitlich wurde Christian Arndt am 22. Januar zum Vorsitzenden der Gemeindevertretung gewählt. Pro Hoppegarten sprach mit ihm.


Christian Arndt
42 Jahre, Vater von 2 Kindern, wohnhaft in Hönow – hauptberuflich Diplomverwaltungswirt – nebenbei Schwimmlehrer in der Schwimmschule im Blockhaus in Hönow

Politischer Werdegang:
- Aufstellung zur Kommunalwahl 2008 als Kandidat für B90/Grüne – erst sachkundiger Einwohner, seit 2009 Mitglied der Gemeindevertretung
- Wiederwahl Mai 2014
- von Mai 2014 bis 22.1.2018 Vorsitzender der Fraktion FDP/FW/B90/Grüne
- seit 22. Januar Vorsitzender der Gemeindevertretung

Christian Arndt

Was werden ihre nächsten Schritte als Vorsitzender der Gemeindevertretung sein?
Viel Zeit für Veränderungen bleibt nicht angesichts der Tatsache, dass im Mai 2019 die nächsten Kommunalwahlen anstehen. Das dann neu gewählte Gremium wählt wieder einen Vorsitzenden.
Ich werde in den 1,5 Jahren versuchen, durch Kommunikation mit allen Teilen der Gemeindevertretung, mit den Fraktionen, mit den Einzelabgeordneten und mit dem Bürgermeister sowie auch mit der Verwaltung in einen ausgleichenden Dialog zu treten.
Eine Neuerung habe ich dann doch. Die Gemeindevertretung tagt mit ihren regulären Sitzungen in der Regel montags. Sollten aber Sondersitzungen der Gemeindevertretung notwendig werden, im vergangenen Jahr gab es immerhin sechs Sondersitzungen, werden diese 2018 donnerstags stattfinden. Ich möchte hiermit auch Rücksicht auf die Verwaltungsmitarbeiter nehmen, die im Vorfeld der Sitzungen tätig sind und/oder an den Sitzungen teilnehmen. Ein Arbeitstag, an welchem eine GV stattfindet, summiert sich schnell auf 15h für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit einem 15 Stunden-Arbeitstag in die Woche zu starten, stellt eine hohe Belastung dar. Nach einer Donnerstagssitzung, hier wäre der Arbeitstag nicht weniger lang, rückt aber das erholsame Wochenende schon in Greifweite.

Welche Dinge in der Vergangenheit würden Sie für ihr Amt übernehmen, welche nicht?
Die Herzlichkeit meines Vorgängers, Klaus Otto, möchte ich gerne übernehmen. Ich werde mich, und hier möchte ich meinem Vorgänger etwas vorauseilen, noch intensiver mit den Sachthemen, aber auch mit den Formalien beschäftigen. Beides miteinander in Einklang bringen. Darüber hinaus werde ich die digitalen Möglichkeiten für die Gremienarbeit und für die Zusammenarbeit mit den Gemeindevertretern und der Verwaltung weitaus verstärkter nutzen, als dies bisher erfolgte.
Ich halte dies für den einfachsten und wirksamsten Weg, des schnellen Informationsaustausches.
Welche aktuellen Aufgaben in Hoppegarten haben für Sie eine Priorität und warum?
Priorität haben sicher der Schulneubau in Hönow, die Erweiterung der Lenné Schule und die konsequente Nachverfolgung und Umsetzung sicherer Schulwege. Aber auch die Verbesserung des Busnetzes in unserer Gemeinde und über die Gemeindegrenzen hinaus gehören auf die Agenda. Hierzu zählt auch die Fahrzeitenabstimmung und -anpassung an die Schulzeiten. Hier gibt es großflächig im gesamten Landkreis Nachbesserungsbedarf.
Wichtig für das Gesamtbild unserer Gemeinde sind darüber hinaus auch ein qualitativer Anstieg der Leistung bei unserer Straßenreinigung, einschließlich Straßenbegleitgrünpflege, beim Winterdienst und bei der Pflege der Grünflächen und Parkanalagen. Hier braucht die Verwaltung die Unterstützung, aber auch die kritische Begleitung durch die Gemeindevertretung.
Darüber hinaus muss die Haushaltskonsolidierung ganz oben auf der ToDo-Liste stehen. Noch warten wir auf die vor geraumer Zeit von der Kämmerin erbetene Aufstellung geeigneter und möglicher Konsolidierungsmaßnahmen. Ein qualitativ hochwertiges Arbeitsergebnis braucht sicher Zeit, aber ich gehe davon aus, dass die Liste nun in Kürze vorgelegt wird. Und dann gilt es in den Fachgremien und in der GV eine Strategie zu entwickeln und einen Weg zu finden, den Haushalt und die Finanzkraft für die kommenden Jahre auf sichere Füße zu stellen.

Gibt es aktuelle Entwicklungen in der Gemeinde, die sie noch einmal zur Diskussion stellen würden?
Ist eine Entwicklung noch nicht abgeschlossen, so sind auch die Diskussion und die (Um)Entscheidung noch möglich.
Ich gehe davon aus, dass die Frage mehr auf bereits getroffene Entscheidungen abzielt. Es gibt sicher immer Entscheidungen, die noch einmal neu überdacht und dann geändert werden sollten. Ab und zu haben wir davon auch schon Gebrauch gemacht und auch die Zukunft wird uns zu überdenkende Entscheidungen bringen.
Und doch auch wenn ich selbst ein paar im Kopf habe, so kann man nicht jeden Beschluss noch einmal aufrollen und die Abstimmung so oft durchführen, bis das Ergebnis einem persönlich passt.

Was steht bei Ihnen mittel- und langfristig in der Aufgabenliste?
Die Entwicklung einer zielführenden Ausschussstruktur und ressourcensparenden, aber gewinnbringende Ausschussarbeit.
Bisher sind die Ausschüsse leider zu oft Zeitfresser, für Mitglieder, für Verwaltungsmitarbeiter, ohne gewinnbringenden Output. Tatsächlich inhaltliche Arbeit steckt zu oft noch in den Kinderschuhen.
Hier besteht in meinen Augen noch viel Verbesserungsbedarf. Veränderungen und Ergebnisse werden, so meine Vermutung, in der laufenden Legislatur nicht mehr zu erzielen sein. Man hat sich leider eingerichtet.

Sie hätten einen Wunsch für Hoppegarten frei. Der wäre?
Ich wünsche mir, dass unsere Galopprennbahn auch Galopprennbahn bleibt. Dass sie sich weiterentwickelt. Dass neue Konzepte und Ideen eingebracht und mit Unterstützung der Gemeinde auch umgesetzt werden können, um den Erhalt dieser historischen Anlage zu sichern. Aber ich wünsche mir auch, dass Herr Schöningh, der Eigentümer der Rennbahn, ablässt davon, Großveranstaltungen ala Lollapalooza auf diesem Gelände durchführen zu wollen. Denn solche Großveranstaltungen sind schädlich für unsere Gemeinde, die infrastrukturell nicht dafür ausgerichtet ist. Sie sind schädlich für die Gesundheit der Einwohnerinnen und Einwohner und schädlich für das gesamte natur- und landschaftsgeschützte und weiterhin schützenswerte Areal der Galopprennbahn Hoppegarten.