Ausgeglichene Bilanz – Haushalt 2018 von Gemeindevertretung verabschiedet

Auf der Februarsitzung der Gemeindevertretung bekam der dritte Entwurf des Haushaltplans 2018 der Gemeinde mit geringfügigen Änderungen mehrheitliche Zustimmung. Begleitet wurde die Verabschiedung mit einem erleichternden Aufatmen, können so doch viele Einrichtungen der Gemeinde wie Bibliothek und Kitas oder auch die Vereine nun finanziell untersetzt die Umsetzung ihrer Jahresplanungen angehen.
Gut 36 Millionen Euro Erträge, rund zwei Millionen Euro mehr als 2017, erhofft die Gemeinde, doch auch im gleichen Maße sind die Ausgaben gestiegen. So steht nun wieder ein ausgeglichener Ergebnishaushalt, wobei gut 400 000 Euro Überschuss erwirtschaftet werden.
Der größte Batzen der Aufwendungen entfallen auf die Personalkosten. Das sind etwa 35 Prozent (12,6 Millionen Euro). Im Vergleich mit den Nachbarkommunen liegt Hoppegarten damit im Mittelfeld. Zugrunde liegen dabei teilweise Vergleiche mit Personalplanungen vorangegangener Jahre der Nachbarn, da Hoppegarten in Sachen Haushalt 2018 wieder von der schnellen Sorte war.
Größte Investitionen 2018 werden der Grunderwerb von Teilflächen des ehemaligen KWO-Geländes nördlich des S-Bahnhofes Hoppegarten (1,8 Millionen Euro) und der Fortsetzung des Neubaus des Feuerwehrgerätehauses in Hönow mit 1,15 Millionen Euro in diesem Jahr. Eine halbe Million Euro sind für den Kauf eines Einsatzfahrzeuges für die Feuerwehr Dahlwitz-Hoppegarten veranschlagt. Da nimmt sich doch die Marketingausstattung für den Tourismus in Form eines Glücksrades sowie einer Popcornmaschine recht bescheiden aus, die bei offiziellen Anlässen und zu den Renntagen der Rennbahn am Stand der Gemeinde für Aufsehen sorgen sollen.
Die Gemeindestraßen werden Haushaltsmittel in Höhe von etwa 500 000 Euro verschlingen, wobei der Ausbau der Buchenstraße mit 80 000 Euro am höchsten zu Buche schlägt. 25 000 Euro werden in die Planung des Dorfangers Hönow fließen, 20 000 Euro verschlingt eine Videoanlage am Bahnhof Hoppegarten und über knapp 100 000 Euro für Spielplätze dürfen sich die kleinen Hoppegartener freuen. Insgesamt sechs Whiteboards (interaktive Tafelsysteme) für zusammen 33 000 Euro teilen sich die beiden Schulen. Für 300 000 Euro werden die Planungen der neuen Hönower Schule vorangetrieben, 100 000 Euro weniger kostet die Planung der neuen Einfeldsporthalle der Lenné Schule.
Für die Ausstattung der Kitas sind 119 000 veranschlagt. Darunter sind eine Spülstrecke (20 000 Euro) für die Kita Birkenstein, eine Spielburg für innen (8100 Euro) bekommt die Kita Schatzkiste und die Kita Kunterbunt darf sich über ein Außenspielgerät (9100 Euro) freuen.
Erfreulich konstruktive Diskussion gab es dann bei der abschließenden Beratung. So einigte man sich auf einen Kompromiss beim Ansatz 2018 für Winterdienst und Straßenreinigung. Der basiert auf den 550 000 Euro des Vorjahres, kann aber durch Beschluss des Hauptausschusses um 160 000 Euro bei Bedarf aufgestockt werden. Solange liegt ein Sperrvermerk über diese Summe.