Bibliothek trotzt dem Bundestrend

Sandra Butte

Zuwachs konnte die Hoppegartener Gemeindebibliothek im vergangenen Jahr in der klassischen Ausleihe, in der Onleihe per Internet sowie bei den Veranstaltungen für Groß und Klein verzeichnen. So lautet das positive Resümee der Bibliotheksleiterin Sandra Butte. Mit verschiedenen Veranstaltungen sowie der Planung für die beschlossenen neue Bibliothek in Hönow, wird es den Bibliotheksmitarbeiterinnen auch in diesem Jahr sicher nicht langweilig. Pro Hoppegarten sprach mit Sandra Butte. 

Frau Butte, das Jahr 2017 war auch für die Bibliothek ein ereignisreiches Jahr. Was waren aus ihrer Sicht die Höhepunkte?
Sandra Butte: Wir können zufrieden auf das Jahr 2017 zurückblicken. Im Gegensatz zum bundesweiten Trend in Bibliotheken konnten wir unsere Ausleihzahlen leicht steigern. Auch kamen mehr Besucher zu uns. Besonders die steigende Nachfrage am Standort Hönow freut uns sehr, zeigt diese Entwicklung doch, wie nötig gerade dort eine Neuausrichtung der Bibliothek ist. Als Höhepunkt dieser Entwicklung wird mit dem, auch in 2017, beschlossenen Neubau des Ortsteilzentrums mit Bibliothek Rechnung getragen. Bis es allerdings so weit ist, stoßen wir in der Bibliothek Hönow auch öfter an die Grenzen des Machbaren. Dank des Engagements der Mitarbeiterinnen lösen wir die räumliche Enge dort v.a. mit Freundlichkeit. Nach einer ersten Auflage 2015 waren wir sehr froh, 2017 wieder einen Sommerleseclub anbieten zu können. Insgesamt 53 Kinder nahmen daran teil und lasen 421 Bücher während der Sommerferien. Bei einer tollen Abschlussparty im September 2017 wurden alle Teilnehmer mit einer Urkunde und einer kleinen Überraschung geehrt.

Zusätzlich zu den öffentlichen Veranstaltungen ist die Bibliothek in der Arbeit mit Kitas und Schulen aktiv. Welche und wie viele Veranstaltungen gab es im vorigen Jahr?
In 41 Veranstaltungen bauten wir 2017 unsere Zusammenarbeit mit den Schulen und Kindertageseinrichtungen der Gemeinde weiter aus. Neben unserem Förderprogramm für Vorschüler „Ich werde ein Bibliotheksfuchs“ führen wir Buchcastings für verschiedene Klassenstufen durch, lesen den Kindern der Hönower Tagesmütter vor und laden im Winter zu unseren Veranstaltungen des Märchenwinters ein.
In diesem Jahr werden wir die Kooperation mit mach Art fortsetzen und haben bereits die Termine für das 1. Halbjahr 2018 geplant. Weiterhin wollen wir, nach erfolgreicher Premiere 2017, auch wieder mit dem Haus der Generationen gemeinsame Veranstaltungen durchführen – sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Die Planungen hierzu laufen. Es wird auch 2018 einen Sommerleseclub mit Abschlussparty geben.

Gibt es Zahlen zu Neuerscheinungen sowohl in der Onleihe als auch in der klassischen Ausleihe?
Besonders beliebt in der Ausleihe waren 2017 Clifton-Reihe (7 Bände) von Jeffrey Arche, die Tuchvilla-Reihe (3 Bände) von Anne Jacob und verschiedene Titel von Ulrike Renk. Es besteht allgemein großes Interesse an Krimis und historischen Romanen.Bei den Kindern sind als Bücher ungeschlagen „Gregs Tagebuch“ und „Mein Lotta-Leben“ (Comic-Romane) und als Hörbücher „Die drei ???“, „Die drei ??? Kids“ und „Die drei !!!“. Das beliebteste Spiel der Hoppegartener ist: „Schnappt Hubi!“. 2017 haben wir mehr als 2.000 neue Bücher in den Bestand eingearbeitet, das wird in etwa auch 2018 so sein.
Die Onleihe ist ein digitales Zusatzangebot für unsere Leserinnen und Leser. Der Bestand an eMedien soll daher den Bestand an gedruckten Büchern und anderen physischen Medien ergänzen. Dies betrifft natürlich auch die Neuerscheinungen, die wir auf der Onleihe anbieten.

Wie geht es weiter mit der Bibliothek, wenn der nun beschlossene Schulneubau mit Orteilzentrum und angeschlossener Bibliothek fertiggestellt ist. Werden Filialen geschlossen und wie darf man sich die neue Bibliothek räumlich und konzeptionell vorstellen?
Wir befinden uns aktuell in der Planungsphase und sind schon sehr gespannt, welche Ideen dort umgesetzt werden können. Genauere Informationen gibt es zu einem späteren Zeitpunkt. Insgesamt wird die Bibliothek ein moderner kultureller Treffpunkt sein, die sich mit ihrem Angebot an alle Bürgerinnen und Bürger in Hoppegarten richtet. Die geographische Struktur der Gemeinde Hoppegarten bleibt mit dem Neubau des Ortsteilzentrums in Hönow erhalten. Deshalb besteht auch weiterhin die Notwendigkeit, in beiden Ortsteilen eine Bibliothek zu unterhalten, um allen Menschen in Hoppegarten Zugang zu Kultur und Bildung zu gewährleisten.

Beim weihnachtlichen Märchenwinter im Dezember 2017 wurde nach dem Vorlesen fleißig gebastelt.  Foto: Gemeindebibliothek

Erste Kooperation mit dem Haus der Generationen im November 2017: Lesung mit Nils Straatmann.      Foto: Gemeindebibliothek

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.