Kaffee, Kuchen und Begegnungen

19.3.2016 Begegenungscafé im Hoppegartener Haus der Generationen

Mächtig Gedränge herrschte am Sonnabend im Haus der Generationen in Hoppegarten. Mehr als 70 Deutsche und Flüchtlinge folgten der Einladung der Willkommen AG zum zweiten Begegnungscafé. Vom klassischen Streuselkuchen bis hin zu typisch syrischem Gebäck, jeder Besucher trug zum leiblichen Wohl der Runde bei.

Es dauerte nicht lange, da hatten die meisten einen Platz an den mit Nationalitäten bunt gemischten langen Tafeln gefunden. „Wir möchten damit erreichen, dass sich Patenschaften und Kontakte entwickeln“, erklärte Nadine Simon-Wrobel. Schon beim Begegnunscafé im Februar drohte das Haus der Generationen aus den Fugen zu geraten, das wurde diesmal noch getoppt. „Wir sind das erste Mal hier und wollen einfach mal sehen, wie wir uns einbringen können“, erklärten Adelheid und Klaus Teichmann aus Fredersdorf. Doch mit einer Aufgabe sind sie gekommen. Für die Fredersdorfer Volkssolidaritätsgruppe wollten sie in Erfahrung bringen, ob Materialien für Handarbeiten gebraucht werden. „Wir haben gehört, dass da wohl Bedarf besteht“, sagte Adelheid Teichmann.
Ins Gespräch vertieft waren auch Angela Jürgens und Nasser Alfanfoukh. „Dann kommst Du Ostern zu uns, ja?“, fragte die Neuenhagenerin und mit einem Lächeln sagte der 30-jährige Syrer zu. Eine Patenschaft zu einem Flüchtling betreut Angela Jürgens schon. „Aber es werden dringend noch mehr Leute gebraucht, da kann man doch nicht nein sagen“, sagte sie.

Für den 23. April ist von 15 bis 18 Uhr im und um den Gemeindesaal herum ein Willkommensfest geplant. Weitere Informationen unter www.willkommen-hoppegarten.de oder kontakt@willkommen-hoppegarten.de

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.