Frühschoppen zum Ausklang

Mit dem traditionellen Frühschoppen auf dem Rathausgelände klang am Sonntagvormittag die Hoppegartener Seniorenwoche aus. Die Dorfmusikanten Eggersdorf und der Gemischte Chor sorgten für die Musikalische Unterhaltung der fast 100 Besucher der Veranstaltung.

Nicht nur bei den Besuchern war Zufriedenheit über die verschiedenen Veranstaltungen im Rahmen der diesjährigen Seniorenwoche zu spüren, auch der Vorsitzende des Seniorenbeirates, Volker Adloff, äußerte sich positiv. „Ich denke, insgesamt hat alles gut geklappt, auch wenn es immer irgendwo noch Reserven gibt. Jetzt gilt es die Erfahrungen auszuwerten und wieder zum normalen Alltag zurückzukehren. Aber vorher geht mein Dank an die vielen Helfer“, resümierte er. Den vielfach geäußerten Wunsch der Hoppegartener Senioren nach mehr sportlichen Betätigungsmöglichkeiten nimmt er mit in die nächsten Sitzungen und äußerte selbst einen Wunsch. „Ich würde mich freuen, wenn mehr Hoppegartener Senioren mit ihren Problemen zu uns kommen würden, anstatt sich damit im stillen Kämmerlein herum zu ärgern. Gerade in Sachen Mobilität gibt es vielfach Beschwerden, doch die müssen konkret an uns herangetragen werden, damit wir dementsprechend reagieren können“, erklärte Volker Adloff. Ansonsten geht im Seniorenbeirat der Blick schon in den Herbst, wo die nächste Verkehrsschulung für Senioren geplant ist. 108 Voranmeldungen gibt es bereits für die Fahrt zum Kloster Chorin am 8. September.

Für die Seniorenwoche im nächsten Jahr könnte er sich noch weitere Veranstaltungen vorstellen, doch werden dafür Helfer gebraucht. Vorstellbar wäre auch wieder eine geführte Wanderung durch den Ort.

Auch Bürgermeister Karsten Knobbe dankte den Organisatoren und forderte die Senioren zu mehr Meinungsäußerung auf. Nur bekannte Probleme können auch Lösungen gefunden werden, sagte er. Fachbereichsleiterin Bianca Hinkel möchte demnächst das Mobilitätsproblem stärker angehen. „Gerade zu solchen Veranstaltungen wird es sichtbar. Für die Hönower Senioren ist es ein weiter Weg nach Dahlwitz-Hoppegarten und umgekehrt natürlich auch. Wir werden uns damit beschäftigen müssen“, sagte sie. Auch mehr Kontakte generationsübergreifend möchten sie initiieren. Aber insgesamt war auch sie mit der Seniorenwoche zufrieden und nicht nur wegen des Kaiserwetters beim Frühschoppen die Hauptpersonen der Veranstaltungswoche auch.