In Hoppegarten sollte es öfter Mai werden

Wenn Veranstaltungen oftmals mit familienfreundlich überschrieben sind, dann ist allzu oft der Wunsch Vater des Gedankens. Anders ist es bei den beiden Hoppegartener Festen in Birkenstein und Hönow, mit denen traditionell ganz in Familie in den Mai gefeiert wird.
Das gab es wohl noch nie beim Fußballturnier auf dem Birkensteiner Bolzplatz, dass sich die drei Mannschaften das Spielfeld frei räumen lassen mussten. Besucher über Besucher, von groß bis klein und aus der ganzen Region, und alle in bester Feierlaune waren zum 27. Birkensteiner Feuer gekommen. Am Ende des Fußballturniers stemmte  das „Team Winne“ den Siegerpokal in die Höhe. Dahinter reihten sich auf den Plätzen „Die Wadenbeißer“ und das jugendliche „Team Birkenstein“ ein. Außer Konkurrenz maßen sich auch weitere hoffnungsvolle Nachwuchstalente mit den drei großen Mannschaften.
Ihren großen Moment hatten die kleinsten Besucher des Festes, als Dudel-Lumpi sie allesamt mit seinem speziellen Kinderprogramm auf große Reise mitnahm.
An den aufgebauten Ständen entlang des Bolzplatzes präsentierten sich Hoppegartener Vereine und Einrichtungen. Alle Hände voll zu tun hatten die Birkensteiner Sicherheitspartner. Neben Auskünften zu ihrem Wirken gaben die Männer am laufenden Band Tipps zur Sicherheit der eigenen vier Wände.
Beim Förderverein der Kita Birkenstein konnte man ordentlich am Rad drehen und sogar dafür Preise gewinnen. Der Erlös geht an Projekte der Kindereinrichtung.
Das eingenommene Geld des Vereins Volksfeste Hoppegarten geht dagegen an alle Hoppegartener. „Das werden wir bei weiteren Festen dann wieder in die Vorbereitung mit einflißen lassen“, erklärte Doris Gardt, Finanzchefin des Vereins. Kuchen und Gebäck hatten die Mitglieder gebacken. Doch wer zu spät kommt … Bereits zur Kaffeezeit waren die über 20 frisch gebackenen Mitbringsel restlos alle. Es hatte wohl gemundet.
Wer wollte, der konnte sich der Kalorien auch gleich wieder beim 7. Frühlingslauf entledigen. Von der 800-Meter-Strecke der Bambini bis hin zu dem 5,7-Kilometer-Kanten  führten alle Wegstrecken nach einem Birkensteiner Rundkurs wieder zurück zum Bolzplatz.  Stolz waren alle Miniflitzer über die Medaille im Ziel, aber auch einige jugendliche Läufer, die ohne sichtbare Erschöpfungserscheinungen nach knapp vier Kilometern bewundert von ihren weiblichen Begleiterinnen ins Ziel galoppierten.
Was folgte, war Familienprogramm mit Musik bis in die Nacht von DJ NoNo, dem bestens durch die Hoppegarten-Dahlwitzer Freiwillige Feuerwehr behütetem Birkensteiner Feuer und viel guter Feierlaune.
Anders, irgendwie neudeutsch chillig, aber nicht minder stimmungsvoll präsentierte sich die Jugendwerkstatt zum Walpurgisfeuer. Kaum ein Bein bekam man dort vor das andere, denn Menschenmassen bevölkerten schon ab dem Nachmittag den Hönower Hof bis hin zum Haussee.
Auch hier stellten sich Hoppegartener Vereine und Gewerbetreibende vor, bei durchweg sehr klangvoller Livemusik, fein ausgewählten Getränken sowie Gaumenschmaus aus Pizzaofen und Stockbrot vom Lagerfeuer.  
Viele Besucher nahmen die Keramikwerkstatt in Augenschein, die darüber hinaus auch allen größeren Interessenten fast täglich zur Verfügung steht.
Mit einer Besonderheit wurde das Hönower Walpurgisfeuer in diesem Jahr schon am frühen Nachmittag eröffnet. „Wir wollten eine alte Tradition wieder aufleben lassen und haben auf dem Dorfanger einen Maibaum aufgestellt“, berichtete der Hönower Zimmerermeister Günter Wolf. In jedem Jahr soll nun eine andere Firma am 30. April den Maibaum mit Süßigkeiten reich behängen, damit die Kinder dann wieder genauso viel Freude am herunterholen haben.
Ein Berliner Besucher resümierte schmunzelnd: „Zumindest in Hoppegarten sollte es künftig öfter 1. Mai werden“.

Die Ergebnisse vom 7. Frühlingslauf:

Kinder weiblich – 1,9 Kilometer
1. Lena Trobisch, 2. Luise Dietl, 3. Annalena Paul

Kinder männlich – 1,9 Kilometer
1. Jannes Busch, 2. Collin Gaida, 3. Karl Mienert

Jugend weiblich – 3,8 Kilometer
1. Florentine Reicher, 1. Joyce Jakob, 1. Shanice Thol

Jugend männlich – 3,8 Kilometer
1. Leam Thurow, 2. Bryan Raue, 3. Julien Vorbringer

Frauen – 5,7 Kilometer
1. Jana Markert 28:56, 2. Ines Koch  32:16

Männer – 5,7 Kilometer
1.Michael Kuhnt 29:30, 2.Tino Koch 29:31, 3. Robert Gaida 29:32

Senioren – 5,7 Kilometer
1. Bodo Sauer