„Ja, Sport hält eben jung“

Peppige Musik klang Dienstagnachmittag durch die Sporthalle der Hönower Grimm-Grundschule. „Und los, ganz langsam anfangen“, rief Ramona Rosner den etwa 20 Frauen zu, die daraufhin die Übungen der Trainerin recht gekonnt nachahmten. Seit Jahren treffen sie sich einmal in der Woche unter der Schirmherrschaft des Kreissportbundes Märkisch-Oderland in Hönow, um sich bei Gymnastik fit zu halten.

„Wir werden älter … Na und!“, steht auf einigen Trikots der Teilnehmer. „Die meisten von uns sind so zwischen 50 und 80 Jahren. Aber auch eine 93-Jährige ist dabei“, erklärte Wilhelma Hübchen. Seit zwölf Jahren kommt sie regelmäßig. „Als ich in Rente gegangen bin, wollte ich nicht einfach nur zu Hause herumsitzen“, berichtete sie und hat ihr Kommen bisher noch nicht bereut.

Mittlerweile trainieren in der Hönower Schulsporthalle jeden Dienstag etwa etwa 60 Frauen und einige wenige Männer in drei Gruppen. Schon kurz nach 16 Uhr treffen die ersten Teilnehmerinnen ein, um in der Kabine noch einen kleinen Plausch abzuhalten. Da es der erste Treff im neuen Jahr ist, haben sie auch kleine Fläschchen Sekt oder auch Likör zum Anstoßen dabei. „Das schreiben sie bloß nicht“, ruft eine Frau lachend. „Ja, auch das gehört dazu, neue Leute kennenlernen und gemeinsam etwas zu unternehmen“, erklärte Wilhelma Hübchen. In den Sommermonaten während der Ferien kommt keiner in die Sporthalle. „Da machen wir Ausflüge wie nach Salzwedel oder Leipzig, treffen uns so einfach irgendwo und machen etwas zusammen. Es ist viel mehr als nur der Sport“, erklärte sie.

Bereits seit über 20 Jahren ist Ingrid Radant dabei. „Ich habe schon bei Frau Paßberg angefangen, sie hat das mal ins Leben gerufen, aber an anderer Stelle“, erinnerte sie sich. Seit acht Jahren etwa findet das Training in Hönow statt. Mittendrin ist auch die topfitte Hönowerin, die alle Übungen sofort perfekt umsetzt und durchaus auch als Trainerin durchgehen könnte. 76 Jahre alt sei sie, antwortete die Hönowerin auf Nachfrage. Dass man sie mindestens zehn Jahre jünger schätzen würde, nimmt sie gelassen entgegen. , sagte sie lachend.

„Das mit der Musik ist klasse“, ruft Monika Klausmeyer ihrer Nachbarin nach der Übung bei einem schnellem Lambada zu. Ihre erste Trainingsstunde ist es bei den Hönower Frauen und scheinbar hat sie richtig Blut geleckt. „Ich gehe zwar auch ins Fitnesscenter, aber hier so in der Gruppe macht es auch riesig Spaß“, sagte sie. Vermutlich wird dieses Training nicht das letzte gewesen sein, kann man bei ihrem ge

zeigten Eifer vermuten.

Jeder kann einfach vorbei kommen und bei einer Trainingsstunde reinschnuppern, ob es für für ihn was ist“, erklärte Ramona Rosner. Die ganze Muskulatur soll so in einer Einheit gefordert werden, erklärte sie. „Auch wenn nicht alles immer perfekt klappt, Bewegung ist wichtig und nicht zuletzt auch der Spaß daran“, sagte die ausgebildete Übungsleiterin.

 

Treffpunkt ist immer dienstags in der Sporthalle der Grimm-Grundschule Hönow, Kaulsdorfer Str. 15-21. Ausreichend Parkmöglichkeiten gibt es im benachbarten HEP. In drei Gruppen, Beginn jeweils um 16.30, 17.30 und 18 Uhr, wird trainiert. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.